Warum Ferienwohnungen?

Vor jedem Urlaub stellt sich die Frage: wo soll es hingehen? Diese ist auf den ersten Blick sicherlich einfach zu beantworten, aber sind wir mal ehrlich. Wenn man zu zweit oder in einer Gruppe reist, dann hat jeder andere Vorstellungen darüber wie ein Urlaub ablaufen sollte. Der eine möchte nur entspannen in der Sonne und kalte Getränke schlürfen. Ein anderer möchte jeden Tag Action und von einer Sehenswürdigkeit zur nächstens pendeln. Dort einen Mittelweg zu finden kann mühsam sein und provoziert sicher auch den ein oder andere Streit. Nicht nur die Art des Urlaubes ist entscheidend, sondern auch der Ort, an dem das ganze stattfinden soll, ist wichtig. Nicht jeder möchte in warme Gebiete, manch einer möchte lieber Ski fahren oder nicht unter der Hitze zusammenbrechen. Was ist also der ideale Ort für mehrere Personen? Diese Frage ist uns auch durch den Kopf gegangen und wir haben sie auf eine einfachere Frage reduziert.

Hotel  oder Ferienwohnung? Denn jedes dieser beiden Angebote bietet unterschiedliche Möglichkeiten den Urlaub zu gestalten. In einem Hotel ist der Tagesablauf meist schon vorgeplant. Man steht auf und macht sich fertig fürs Frühstück, nach dem Essen geht es dann an den Pool wo man sich bis zum Mittag von vorne bis hinten bräunt. Dann geht man sich wieder umziehen und geht zum wieder einmal zumessen. Ist dies beendet geht’s es entweder wieder an den Pool oder man sucht sich eine Aktivität aus, welche vom Hotel angeboten wird. Dies können kleine Spielchen sein oder Tagesausflüge zu Sehenswürdigkeiten vor Ort. Klingt nicht nach Spaß findest du? Sehen wir genauso! Deshalb solltest du unbedingt in Erwägung ziehen deinen Urlaub lieber in einer Ferienwohnung zu verbringen. Denn dort kannst du deinen Tag individuell gestalten und bist nicht auf den vorgefertigten Plan eines Hotels angewiesen. Dies sorgt dafür das dein Urlaub noch reizvoller ist und du mehr Spontanität erleben kannst.

Genieße deine Privatsphäre

Bist du es auch Leid das ständig überall andere Menschen sind, die alle etwas von dir wollen? Alles was du willst ist nur etwas Ruhe, um ein bisschen deine Reserven aufzutanken? Dann lass dir gesagt sein, dass wir dich verstehen können in deiner Abneigung. Sollte es nicht das recht eines jeden sein ab und zu auch mal alleine sein zu dürfen? Die Kehrseite der digitalen Revolution jedoch verbürgt uns dieses Recht. Das Schlimmste daran ist, dass wir selbst schuld sind und uns unserer eigenen Freiheit beraubt haben. Durch die Smartphones wurde der Mensch gläsern und ständig erreichbar. Jeder kann dich immer erreichen, sodass es beinahe unmöglich wird Ruhe zu genießen. Dabei ist jeder Mensch auf diese Ruhe angewiesen, um den ganzen Stress des Alltages zu verarbeiten. Wenn nun aber diese Möglichkeit der Verarbeitung wegfällt, dann kann es ganz schnell passieren das einzelne Menschen ihren Stress nicht mehr kompensieren können und psychischen Krankheiten zum Opfer fallen.

Ein lange unterschätztes Beispiel hierfür wäre der Burn Out, von dem jeder sicher schon mal etwas gehört hat. Als der Begriff das erste Mal aufkam hat man ihn als Modekrankheit belächelt. Denn so etwas wie zu viel Arbeit passt nicht in das kapitalistische Bild unserer Leistungsgesellschaft rein. Wir alle werden mehr und mehr als Maschinen gesehen und müssen leisten bis wir zu alt dafür sind. Unser Leben ist bestimmt von der Arbeit, die wir verrichten und dem Geld, welches diese uns bietet. Wir arbeiten für mehr Konsum, aber haben wir uns selbst schon einmal gefragt ob uns dieser Konsum eigentlich glücklich macht. Ich würde hier frech mal mit Nein antworten, da die meisten Menschen dieses System nicht hinterfragen wollen, da sie es nicht anders kennen. Diejenigen die den Fehler in der Matrix sehen, haben oft nicht die Mittel oder die Kraft eine Veränderung zu bewirken und so bleibt letztendlich alles wie es ist. Was unterm Strich ziemlich traurig ist, da wir uns als Rasse unser eigenes Grab geschaufelt haben und uns selbst in die Gefangenschaft des Geldes begeben haben. Geld regiert die Welt ist nicht nur so dahingesagt, so viel ist mal sicher.